Foto: VDA

Ersatzlos gestrichen

Abgesagt: IAA Nutzfahrzeuge

Die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover fällt in diesem Jahr aus. Sie findet erst wieder turnusgemäß im September 2022 statt.

Inhaltsverzeichnis

Die Begründung, die der Verband der Automobilindustrie (VDA) als Veranstalter nennt, ist von anderen großen Branchenmessen inzwischen bekannt, aber deswegen nicht weniger einleuchtend: die Internationalität ist nicht gegeben. Die IAA Nutzfahrzeuge sieht sich als weltweit führende Plattform für Transport, Logistik und Mobilität. Wegen der Corona-Pandemie fällt das „weltweit“ jedoch in diesem Jahr aus.

Internationalität ist nicht mehr gegeben

Der VDA formuliert es in seiner offiziellen Mitteilung so: „Als globaler Treffpunkt für Experten und Entscheider der gesamten Transport- und Logistikbranche lebt die IAA Nutzfahrzeuge von ihrer Internationalität – bei Ausstellern und Besuchern. Der direkte persönliche Austausch ist ihr Kern.“ Und selbst wenn in Deutschland bis zum eigentlichen Termin vom 24. bis 30. September alle Beschränkungen aufgehoben und die Pandemie überstanden wäre, so gibt es doch noch Reisebeschränkungen in vielen Ländern. Aus der internationalen Messe würde eine nationale Messe, im schlimmsten Fall sogar nur eine regionale. „Großveranstaltungen sind in den kommenden Monaten in nahezu allen europäischen Ländern untersagt. Der direkte Austausch auf einer Messe ist im Rahmen der Corona-Pandemie nicht mehr mit dem Anspruch der IAA vereinbar“, heißt es dazu offiziell.

Lange vergebens gehofft

Noch bis vor wenigen Wochen hatte der VDA die Hoffnung, der Termin liege weit genug hinten im Terminkalender, um die IAA Nutzfahrzeuge wie gewohnt zu veranstalten, wie auch VDA-Geschäftsführer Dr. Martin Koers in einer Videobotschaft mitteilt. Diese Entscheidung sei dem VDA nicht leichtgefallen. Die vielen Aussteller, die sich bereits angemeldet hatten, habe der Verband über diese Entscheidung umgehend informiert, ebenso alle Dienstleister, die Deutsche Messe AG sowie alle Partner in Politik und Wirtschaft. Der VDA hat gegenüber den Ausstellern und Dienstleistern die Absage so früh ausgesprochen, um die wirtschaftlichen Belastungen für die Unternehmen möglichst gering zu halten.

2018 war alles anders

Vor zwei Jahren konnte der Verband zum Ende der IAA Nutzfahrzeuge 2018 neue Rekorde vermelden: die Zahl der Besucher stieg auf 250.000. Die Ausstellungsfläche erreichte mit 282.000 Quadratmetern ein nie gekanntes Ausmaß. 2.200 Aussteller aus 48 Ländern waren vertreten und präsentierten 435 Weltpremieren – ein überproportionaler Anstieg um 31 Prozent.

Die IAA Nutzfahrzeuge 2018 brachte die gesamte Wertschöpfungskette zusammen: die größte Gruppe der Aussteller stellten die Zulieferer mit 46 Prozent und einem Flächenanteil von 24 Prozent, gefolgt von den Herstellern von Anhängern, Aufbauten und Behältern mit 16 Prozent und einer Ausstellungsfläche von 23 Prozent.

Foto: Nissan

Messen

IAA 2017: Wer fehlt - und warum?

Zur 66. Auflage der IAA gibt es eine Reihe Absagen renommierter Hersteller. Dennoch beeinträchtigt das die weltweite Bedeutung der europäischen Leitmesse kaum.

Foto: Autopromotec

Messegeschehen

Autopromotec will warten

Die Bologneser Messegesellschaft wird die internationalen Fachbesucher erst 2022 wieder empfangen. Der Terminkalender 2021 droht offenbar zu voll zu werden.

Foto: Image & Art/ PaintExpo

Lackiertechnik

PaintExpo 2020 endgültig abgesagt

Der Veranstalter FairFair GmbH zieht nach Befragung der Aussteller die Reißleine. Die nächste Lackiertechnik-Schau ist für April 2022 geplant

Foto: Audi

Messen

Dunkle Wolken über der IAA

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) steht in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Zahlreiche Hersteller sind nicht dabei. Noch schwerer wiegen die grundlegenden Probleme der Branche.