News 01.02.2016

DAT-Report 2016: Das Auto bleibt des Deutschen liebstes Kind

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) präsentierte am vergangenen Freitag in Berlin vor rund 200 Gästen aus der Politik, Wirtschaft und Medien die Highlights aus dem aktuellen DAT-Report 2016.

 - DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann stellte in Berlin die wichtigsten Erkenntniss aus dem DAT-Report 2016 vor.
DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann stellte in Berlin die wichtigsten Erkenntniss aus dem DAT-Report 2016 vor.
DAT

DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann stellte die wichtigsten Ergebnisse vor. Für den DAT-Report wurden insgesamt knapp 4.000 Endverbraucher befragt, darunter ca. 1.400 Neuwagenkäufer, knapp 1.300 Gebrauchtwagenkäufer und rund 1.200 Pkw-Halter. Bei letzteren wurden das Reparatur- und Wartungsverhalten sowie weitere Werkstattthemen analysiert.

Ausgewählte Highlights aus dem DAT-Report 2016:

1. Hohe Zustimmung zum eigenen Automobil: Über 90 % der befragten Endverbraucher bestätigten die Aussage „Ja, es ist heutzutage notwendig, ein Auto zu besitzen“. Hauptgründe sind die individuelle Mobilität, die Notwendigkeit für den Beruf/Wohnsituation sowie erhebliche Zeitersparnis.

2. Carsharing ist keine Alternative: Für 88 % der befragten Pkw-Halter wollen ihr Auto nicht mit anderen teilen.

3. Die Kaufpreisentwicklung der Automobile kann mit den Einkommenssteigerungen mithalten: Der Neuwagenpreis entspricht seit 20 Jahren stabil einem Anteil von rund 60 %, der Gebrauchtwagenpreis rund 30 % des jährlich verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen der jeweiligen Käufergruppen.

4. Autokäufer sind schnelle Entscheider: Nur 33 Tage dauerte es durchschnittlich bei einem Gebrauchtwagenkäufer von der ersten Informationssuche bis zum Kauf des Fahrzeugs. Ein Neuwagenkäufer benötigte im Schnitt rund 53 Tage.

5. Hohe Investitionsbereitschaft beim Autokauf: Durchschnittlich gab ein Gebrauchtwagenkäufer 10.620 Euro, ein Neuwagenkäufer 28.590 Euro beim Kauf seines Pkw aus. Beide Werte liegen deutlich über dem Vorjahr.

6. Im Jahr 2015 wurden 42 % und damit deutlich mehr Gebrauchtwagen beim Markenhandel gekauft als im Vorjahr (+ 4 Prozentpunkte). Der freie Handel kam auf 19 %. Der Privatmarkt fiel von 41 % auf 39 %. Der Markenhandel verkaufte damit erstmals seit 1996 wieder mehr Gebrauchte als der Privatmarkt.

7. Bedeutung des Internets: Während die Informationsbeschaffung und das Durchsehen von Angeboten auf hohen Niveau stabil geblieben sind, ist 2015 die konkrete Kaufanbahnung gestiegen. 35 % aller Gebrauchten und 11 % aller Neuwagen wurden zuerst im Internet gefunden und dann vor Ort beim Anbieter gekauft.

8. Zuverlässigkeit ist das Kriterium Nr. 1 beim Kauf von neuen und gebrauchten Autos. Bei den Neuwagenkäufern folgte das Aussehen, dann der Preis. Bei Gebrauchtwagenkäufern der Preis, dann das Aussehen. Beim Markenhandel wurden besonders viele Gebrauchtwagen mit Garantie erworben (86 %). Auf dem Privatmarkt hatten nur 6 % eine noch gültige Garantie.

9. Hohe Stammkundenquote in den Werkstätten: 81 % der befragten Pkw-Halter waren Stammkunden. Die Werkstattkunden gaben ihren Werkstätten zudem insgesamt sehr gute Noten.

10. Thema Räder und Reifen: Gut ein Drittel der Autofahrer (36 %) wechselte die Räder in Eigenregie, 53 % ließ dies in einer Werkstatt vornehmen. Davon ließen 60 % ihre Räder auch einlagern.

11. Wer vor einem Werkstatttermin im Internet nach Informationen gesucht hat, der orientierte sich zu 57 % auf der Homepage der jeweiligen Werkstatt oder des Autohauses. 38 % surften auf Werkstattportalen nach Preisinformationen für die anstehende Reparatur oder Wartung.

12. Neuwagenkäufer sind deutlich markentreuer als Gebrauchtwagenkäufer: Die Bindung an eine einzige Marke beim Autokauf kommt nur für 17 % der Käufer von Gebrauchtwagen und für 26 % der Käufer von Neuwagen infrage.

13. Alternative Antriebe spielen bei der Kaufentscheidung kaum eine Rolle: Weniger als zehn Prozent der Pkw-Käufer haben sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Zudem haben nach wie vor nur wenige Käufer alternative Antriebskonzepte überhaupt als Kauf-Option in Erwägung gezogen (22 % der Neuwagenkäufer, 14 % der Gebrauchtwagenkäufer). (jg)

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar zu "DAT-Report 2016: Das Auto bleibt des Deutschen liebstes Kind "

  1. Miles Woods - 21.02.2017, 14:19 Uhr (Kommentar melden)

    Die Zahlen zeigen die hohe Bewertung. In der Tat, eine andere Art von Dienstleistungen wie http://buyessaysonline.co.uk/term-paper-writing/ könnte die Zahlen noch höher.